LAN-Netzwerk einrichten

Ein LAN-Netzwerk einrichten – das können Sie selbst: Was Sie alles bei der Einrichtung eines LAN-Netzwerkes beachten müssen, und wie Sie das WLAN-Modem, den Router und die übrigen Geräte richtig anschließen, zeigen wir Ihnen hier Schritt für Schritt in unserer Anleitung. Doch zuerst interressiert uns eins: Was ist eigentlich ein derartiges Netzwerk? Wenn diese Frage beantwortet ist, kann man den technologischen Hintergrund beim LAN-Netzwerk einrichten erst richtig verstehen.

Wußten Sie schon, dass das Wort LAN für “Local Area Network” – auf deutsch “lokales” oder “örtliches” Netzwerk – steht? Es ist also Computernetz, das mit mehreren Computern (oft) über kleinere Entfernungen hinweg über einen Kabelanschluss kommuniziert. Meistens ist ein LAN-Netzwerk dauerhaft an einem bestimmten Ort in der Wohnung oder im Haus gebunden. So lange das LAN-Kabel in der dazugehörigen Buchse eingesteckt ist, sind die Endgeräte des Heim-Netzwerks über das Strom- oder Telefonleitungsnetz miteinander verbunden.

Hoher Datendurchsatz mittels LAN möglich

Ein LAN-Netzwerk kann zum Beispiel in Unternehmen oder auch in Privathaushalten eingerichtet werden. Die Datenübertragungsraten können beim LAN-Netzwerk zwischen 10 Mbit/s und 100 Gbit/s varieren. Bei der höchsten Datenübertragungsrate beträgt dann der Datendurchsatz maximal 12,5 GByte/s. Das ist dann eine recht große Datenmenge, mit denen sich beispielsweise ganze Filme in hoher Auflösung auf die entsprechenden Endgeräte streamen lassen. Vorausgesetzt, das eingerichtete LAN-Netzwerk ist stabil und stürzt nicht ab, was selten vorkommen kann. Die Übertragung mit einem LAN-Kabel kann elektrisch über ein Twisted-Pair-Kabel oder optisch über einen Lichtwellenleiter erfolgen. Die Lichtwellenleiter-Übertragung erfolgt dann mittels eines Kabels aus Glasfaser oder durchsichtigem lichtdurchlässigen Kunststoff.

Ohne DSL-Router kein Netzwerk

Zum Einrichten eines LAN-Netzwerkes benötigt man einen DSL-Router (einen kleinen Kasten mit Computertechnologie und Netzwerkanschlüssen), der mittels eines LAN-Kabels und den dazugehörigen IP-Adressen des Internet-Nutzers die Außengrenze des heimischen Netzes darstellt. Viele unterschiedliche Geräte, zum Beispiel ein Drucker, kann man auch mittels einer LAN-Schnittstelle in das Netzwerk einbinden.

Bei der nächsten Renovierung sollten Sie die dafür benötigten LAN-Leitungen gleich mit verlegen. Denn schon wenn Sie einen zweiten Computer mit dem vorhandenen Drucker betreiben möchten, empfiehlt es sich ein LAN-Netzwerk einzurichten. Mit einem kleinen Netz geht dies am einfachsten. Gleichzeitig können Sie einen Internetzugang für beliebige Orte in der ganzen Wohnung, ja sogar in Haus und Garten, einrichten. Alternative zum fest verlegten Netzwerkkabel: Beim WLAN “Wireless Local Area Network” benötigen Sie LAN-Kabel mehr, sondern hier wird über Funk kommuniziert – mit den technikbedingten Schwankungen bei der Übertragungsrate.

Von Anfang an sollten Sie dabei allerdings planvoll zu Werke gehen. Anders als in der Elektroinstallation ist bei Computernetzwerken nämlich eine Sternstruktur nötig. Das bedeutet: Alle Netzwerkkabel werden idealerweise an einem Punkt in Wohnung oder Haus zusammengeführt. An dieser Stelle können dann die benötigten Verbindungen besonders einfach hergestellt werden. Ähnlich wie in der Elektroinstallation werden fest verlegte Leitungen mit massivem Aderkern aus Kupfer ausgeführt, für die flexible Verlegung zu den Endgeräten werden hingegen sogenannte Patchkabel mit Adern aus einem feindrähtigen Litzenbündel verwendet.

Wer einen DSL-Anschluss bestellt hat, wird mit Splitter und Router ausgestattet – so gelingt der Anschluss des PC-Netzwerkes mit Internetanschluss:

1 Splitter: Diese für DSL nötige Frequenzweiche trennt die Bandbreite in DSL- und Telefonbereich

2 Telefondose: Sie stellt weiterhin die Verbindung zur Außenwelt her

3 Router: Er koppelt das lokale Netzwerk mit dem Internet. Viele Router ermöglichen WLAN (Funkverbindung zu Computern)

4 Power-LAN: Ermöglicht es, Computer ohne Netzwerkkabel zu verbinden (über Stromkabel

5 Stromanschluss: wird vom Router benötigt

6 Telefon und LAN werden am Router per Leitung angeschlossen

Patchfeld und Patchkabel

Um eine hohe Verbindungsgeschwindigkeit mit mehreren Endgeräten pro Verbindungsstelle zu ermöglichen, werden Netzwerkkabel immer im Pärchen fest verlegt, entsprechend weisen Netzwerksteckdosen immer auch zwei Einsteckplätze auf. Fest verlegte Netzwerkkabel enden an den einzelnen Anschlussstellen in Netzwerksteckdosen, im Zentrum der Sternzusammenführung werden Sie am besten in einem sogenannten Patchfeld zusammengeführt.

Die Vielzahl der Adern – pro Leitung müssen immerhin jeweils acht Adern angeschlossen werden – macht eine besondere Installationstechnik nötig. Dabei werden die einzelnen Adern nicht abisoliert und per Hand angeschlossen, sondern an speziellen Reihenverbindern in Schneidklemmen gedrückt, die für einen elektrischen Anschluss sorgen. Dafür ist ein eigenes Werkzeug nötig, das sogenannte Auflegewerkzeug (siehe Bauanleitung LAN-Patchfeld verdrahten). Über das Patchfeld erhält jede Netzwerkleitung eine Buchse, die nun per Patchkabel mit einer anderen Buchse oder zum Beispiel einem Netzwerkverteiler, dem sogenannten Switch, verbunden werden kann. Erst der Switch macht aus der Verkabelung ein Netzwerk, denn dieses Gerät sorgt dafür, dass jedes der angeschlossenen Geräte mit jedem anderen Daten austauschen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.